Projekt Natur Refugia Obernbergersee, Obernberg am Brenner

Die Tiroler Umweltanwaltschaft setzt sich seit Jahren für einen zukunftsfähigen Erhalt bzw. eine zukunftsfähige Neu- und/oder Weiterführung des Gasthauses am Obernberger See ein. Nachdem nach Abschluss des erneuten Ermittlungsverfahrens zum geplanten Projekt davon auszugehen war, dass der betroffene Landschaftsraum zukünftig über die Maße beansprucht werden wird, ist es unserer Ansicht nach die Pflicht einer Legalpartei, den entscheidungswesentlichen Sachverhalt von einem unabhängigen Gericht abschließend prüfen zu lassen.
Das Landesverwaltungsgericht wies die Bedenken des Landesumweltanwaltes mit Erkenntnis vom 02.06.2017 als unbegründet ab.

Nachdem mit dieser Erkenntnis ein unabhängiges Gericht in der Sache und zu Gunsten des Projektes Natur Refugia Obernberger See entschieden hat, ist das Verfahren für die Legalpartei Landesumweltanwalt abgeschlossen.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis vom 02.06.2017 wurde die Beschwerde des Landesumweltanwaltes vom Landesverwaltungsgericht als unbegründet abgewiesen.

Erkenntnis des Landesverwaltungsgericht

Vorbereitender Schriftsatz zur Verhandlung am Landesverwaltungsgericht

Beschwerde der Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>