Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler Umweltanwaltschaft beeinsprucht.

Beim Frattenwald handelt es sich um einen einzigartigen, urwaldähnlichen, totholz- und strukturreichen Wald, der aufgrund dieser besonderen ökologischen Ausstattung als Raufußhuhn-Referenzgebiet ausgewiesen ist.

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollte es möglich sein, solche kleinen noch vorhandenen "Wildnisbereiche" der zukünftigen Generation ohne technischen Eingriff samt nachfolgender forstlicher Nutzung übergeben zu können, nachdem bestehende Naturwaldzellen belegen, dass ein natürlicher Waldbestand keine wie immer geartete Nutzung durch den Menschen für seinen Fortbestand braucht.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 14.01.2019 wurde die Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

more >>

Errichtung von Anlagen, Roppen

16.10.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist nicht die Lage im...

more >>

Errichtung eines Parkplatzes, Roppen

16.10.2020

Unterhalb des Gewerbegebietes Tschirgant soll ein Parkplatz errichtet...

more >>

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

20.08.2020

Auch das neuerliche Ansuchen um Bewilligung zur Verwendung von...

more >>

Wegverlegung bei Campingplatz, Grän

18.08.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Reihenfolge der Vorhaben...

more >>

Landwirtschaftliche Rekultivierung, Aurach bei Kitzbühel

24.07.2020

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind mächtige alte...

more >>