Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee in den Bereich von Gewässern einzubringen.
Dass der Räumschnee eines Gewerbebetriebes mitten im Grünen gelegen unbedingt in den Mündungsbereich eines kleinen Baches gekippt werden muss, ist aber aus unserer Sicht weder nachvollziehbar noch notwendig.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 05.06.2019 wurde die Beschwerde unter Vorschreibung von Nebenbestimmungen als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>