Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee in den Bereich von Gewässern einzubringen.
Dass der Räumschnee eines Gewerbebetriebes mitten im Grünen gelegen unbedingt in den Mündungsbereich eines kleinen Baches gekippt werden muss, ist aber aus unserer Sicht weder nachvollziehbar noch notwendig.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 05.06.2019 wurde die Beschwerde unter Vorschreibung von Nebenbestimmungen als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Zerstörung des Naturdenkmals Minkushügel, Schwaz

28.06.2021

Der als Naturdenkmal ausgewiesene Minkushügel ist mitsamt seinem...

mehr >>

Wald-Weide-Trennung Sieglalm, Weißenbach am Lech

27.04.2021

Verfahren, bei denen oft historisch entstandene Waldweiden reguliert...

mehr >>

Uferdammerhöhung am Kalserbach beim Glocknerwirt, Kals a. Großglockner

23.04.2021

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht schlüssig, zunächst...

mehr >>

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>