Hubschrauberhochgebirgs-Landelehrgang des Militärs im Nationalpark Hohe Tauern

In mittlerweile bewährter Tradition spricht sich die Tiroler Umweltanwaltschaft gegen die geplanten rund 200 Landeübungen des Militärs im Tiroler Anteil des Nationalparkes Hohe Tauern aus.
Für die Umweltanwaltschaft ist es schlüssig und nachvollziehbar, dass Rettungsübungsflüge durchgeführt werden müssen, um im Ernstfall die Gegebenheiten vor Ort zu kennen.
Rein militärische Landeübungen können jedoch nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft auch außerhalb eines Europaschutzgebietes stattfinden.

Stand des Verfahrens: Naturschutzrechtliches Bewilligungsverfahren

Stellungnahme der Umweltanwaltschaft

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>