Hubschrauberhochgebirgs-Landelehrgang des Militärs im Nationalpark Hohe Tauern

In mittlerweile bewährter Tradition spricht sich die Tiroler Umweltanwaltschaft gegen die geplanten rund 200 Landeübungen des Militärs im Tiroler Anteil des Nationalparkes Hohe Tauern aus.
Für die Umweltanwaltschaft ist es schlüssig und nachvollziehbar, dass Rettungsübungsflüge durchgeführt werden müssen, um im Ernstfall die Gegebenheiten vor Ort zu kennen.
Rein militärische Landeübungen können jedoch nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft auch außerhalb eines Europaschutzgebietes stattfinden.

Stand des Verfahrens: Naturschutzrechtliches Bewilligungsverfahren

Stellungnahme der Umweltanwaltschaft

Letzte News

Zerstörung des Naturdenkmals Minkushügel, Schwaz

28.06.2021

Der als Naturdenkmal ausgewiesene Minkushügel ist mitsamt seinem...

mehr >>

Wald-Weide-Trennung Sieglalm, Weißenbach am Lech

27.04.2021

Verfahren, bei denen oft historisch entstandene Waldweiden reguliert...

mehr >>

Uferdammerhöhung am Kalserbach beim Glocknerwirt, Kals a. Großglockner

23.04.2021

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht schlüssig, zunächst...

mehr >>

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>