Errichtung und Asphaltierung eines Radweges, Tumpen

Der Tiroler Umweltanwaltschaft ist bewusst, dass es für ein zukunftsfähiges Mobilitäts- und Freizeitverhalten gut ausgebaute Radwege in Tirol geben soll.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass jeder landschaftlich noch so reizvolle Wegabschnitt asphaltiert werden muss. Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 05.06.2020 wurde die Beschwerde des Landesumweltanwaltes als unbegründet abgewiesen.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>