Errichtung des Hochbehälters "Schwarzes Moos", Trins

Die Errichtung eines Hochbehälters (ohne Bewilligung!) verursachte gemäß naturkundlichem Gutachten einen massiven Schaden im Bereich der Vegetation, des Bodenaufbaues und des Wasserregimes des betroffenen Feuchtgebietes. Die nachträgliche Bewilligung wird die festgestellten erheblichen Beeinträchtigungen nicht reduzieren und wird seitens der Tiroler Umweltanwaltschaft die Wiederherstellung des bestmöglichen Zustandes gefordert ...

Stand des Verfahrens: Obwohl erneut erhebliche und schwere Beeinträchtigungen der Schutzgüter des TNSchG 2005 im Berufungsverfahren festgestellt wurden, obwohl Varianten möglich wären bzw. eine Wasserversorgung durch das öffentliche Netz gegeben wäre, wurde die Berufung der Tiroler Umweltanwaltschaft mit Erkenntnis vom 22. November 2011 als unbegründet abgewiesen und die nachträgliche Bewilligung für das bereits durchgeführte Vorhaben erteilt...

Berufung der Umweltanwaltschaft 23.05.2011

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>