Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

Überblick über den geplanten Wegverlauf.

Kalktuff-Quelle direkt oberhalb des bestehenden Wanderweges.

Markanter Erosionsbereich am Beginn des geplanten Weges oberhalb der Hochalm.

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im Habersautal bewilligt und errichtet. Dies unter der Vorraussetzung, dass das wunderschöne Landschaftsgefüge zwischen Hochalm und Kleinmoosenalm erhalten bleibt und nicht durch einen Wegbau überformt wird.

Solche Festlegungen zur nachhaltigen Entwicklung im Schutzgebiet Kaisergebirge scheinen nur begrenzte "Lebensdauer" zu haben.

Stand des Verfahrens: Mit Beschluss des Landesverwaltungsgerichtes vom 09.11.2017 wurde der Beschwerde Folge gegeben und der Antrag auf Erteilung der naturschutzrechtlichen Bewilligung zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>