Bodenaushubdeponie im Gebiet des Bergsturzes Köfels, Umhausen

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar, dass Bodenaushubdeponien in unserem Bundesland häufig im Bereich naturkundlich schützenswerter Wälder geplant werden. Schon aufgrund des Klimaschutzes (1.000 m² mitteleuropäischer Wald speichert rund 38,5 Tonnen CO2 in Holzform und "verbraucht" pro Jahr zusätzlich rund 1,3 Tonnen CO2 im Zuge der Photosynthese) sollten keine großflächigen Waldrodungen für Deponien mehr erfolgen (dürfen).

Stand des Verfahrens: Beschwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Tätigkeitsbericht 2017 / 2018

11.12.2019

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2017 & 2018

more >>

Wegerschließung Falgenairwiesen, Kappl

29.10.2019

Aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft gäbe es Alternativen unter...

more >>

Aushubdeponie am Fernpass, Biberwier

03.10.2019

Direkt am Fernpass soll eine neue Bodenaushubdeponie errichtet...

more >>

Ausbau Kraftwerk Kaunertal, fortgesetztes UVP-Verfahren

30.08.2019

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die derzeitige Fortführung...

more >>

Bodenaushubdeponie im Gebiet des Bergsturzes Köfels, Umhausen

03.07.2019

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar,...

more >>