Stellungnahmen zu den neuen Natura2000 - Naturschutzgebieten

Osttiroler Gletscherflüsse (Isel, Schwarzach und Kalserbach), Vesiltal, Fimbatal, Sinesbrunn und Tiefer-Wald

Die Isel oberhalb des Zusammenflusses mit dem Tauernbach.

Alpine Pionierformationen im hinteren Vesiltal.

Die Leitart des NSG Sinesbrunn: Bileks Azurjungfer.

Im Mai 2013 wurde von der Europäischen Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Republik Österreich wegen mangelnder Ausweisung von Natura 2000-Gebieten eröffnet.
Die vorliegenden Naturschutzgebiete sollen zumindest den dringendsten Handlungsbedarf in Tirol abdecken.
Während die Tiroler Umweltanwaltschaft die Verordnungen und Abgrenzungen der Natura2000-Gebiete Sinesbrunn (Tarrenz) und Tiefer-Wald (Nauders) als insgesamt ausreichend erachtet, bestehen zu den Schutzgebietsentwürfen Osttiroler Gletscherflüsse und Alpine Pionierformationen des Vesil- und Fimbatales wesentliche Bedenken. Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass diese drei Naturschutzgebietsentwürfe unzureichend im Sinne des bestehenden Nominierungsbedarfes sind und Nachbesserungsbedarf gegeben ist.

Stellungnahme zum NSG Osttiroler Gletscherflüsse Isel, Schwarzach und Kalserbach

Stellungnahme zu den NSGen Vesiltal und Fimbatal; Vesiltal-Karte; Fimbatal-Karte

Stellungnahme zum NSG Sinesbrunn (Tarrenz)

Stellungnahme zum NSG Tiefer-Wald (Nauders)

 

 

 

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>