Schitechnische Erschließung Piz Val Gronda

Die mögliche Erschließung des Piz Val Gronda im Gemeindegebiet von Ischgl beschäftigt Behörden, Politiker und Interessensvertreter seit über zehn Jahren. Im Auftrag des Landesumweltanwaltes untersuchte ein hochkarätiges Expertenteam die Bedeutung dieses Tiroler Naturraums. Die im Juli 2009 fertig gestellte naturwissenschaftliche Studie unterstreicht die Einzigartigkeit des Gebiets. Das nun vorliegende amtliche Gutachten über die botanische Bedeutung des Piz Val Gronda bestätigt die Ergebnisse des Expertenteams. In ihrer abschließenden Stellungnahme spricht sich die Tiroler Umweltanwaltschaft eindeutig gegen die Bewilligung des geplanten Vorhabens aus.

Stand des Verfahrens: Das Ermittlungsverfahren wird fortgeführt - Vor Ablauf der gesetzten Frist (Ende November 2011) wurde nicht das in Aussicht gestellte botanische Gegengutachten, sondern eine gänzlich neue Projektvariante (neue Trasse für die geplante Schipiste) eingebracht...

weiterführende Information ...

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>