Schaffung von Bauland im Rotföhrenwald, Mieming

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass eine entsprechende Variantenprüfung, bei der auch die vorhandenen Baulandreserven Beachtung finden, nicht durchgeführt wurde. Trotz negativer Gutachten aus den Bereichen Forst und Naturschutz wurde das Vorhaben seitens der Bezirksbehörde genehmigt. Vor Rechtskraft des Bescheides fanden bereits die Holzschlägerungsmaßnahmen statt.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 16.06.2016 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Umweltanwaltschaft

 

 

Letzte News

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>