Kraftwerk Zemm-Ziller - Untere Tuxbachüberleitung

Der Tuxbach soll durch eine neue Entnahme gemeinsam mit dem Elsbach in den Speicher Stillupp übergeleitet und energiewirtschaftlich genutzt werden.

Eine an sich interessante Optimierungsmöglichkeit des bestehenden Kraftwerkes Zemm-Ziller wird die Ökologie des Tuxbaches noch zusätzlich belasten, da das alte Unterliegerkraftwerk Bösdornau zur maximalen Gewinnausbeute weiterhin betrieben werden soll.

Die Doppel- bzw. Dreifachnutzung der Wässer des Tuxbaches wird zu erheblichen ökologischen Konsequenzen im Bereich des Schluchtabschnittes im geschützten Landschaftsteil Glocke bzw. im Mündungsbereich in den Ziller führen.

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft Jän16

 

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft August14

 

 

 

Letzte News

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>

Verrohrung des Mühlbachls, Jungholz

29.09.2017

Auch wenn es sich "nur" um die Verrohrung eines Baches auf...

mehr >>

Entnahme von Teilen der Ufer-Tamariske, Isel-Einzugsgebiet

26.09.2017

Die Tiroler Wasserkraft AG möchte für weiterführende Genstudien Teile...

mehr >>

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>