Kraftwerk Zemm-Ziller - Untere Tuxbachüberleitung

Der Tuxbach soll durch eine neue Entnahme gemeinsam mit dem Elsbach in den Speicher Stillupp übergeleitet und energiewirtschaftlich genutzt werden.

Eine an sich interessante Optimierungsmöglichkeit des bestehenden Kraftwerkes Zemm-Ziller wird die Ökologie des Tuxbaches noch zusätzlich belasten, da das alte Unterliegerkraftwerk Bösdornau zur maximalen Gewinnausbeute weiterhin betrieben werden soll.

Die Doppel- bzw. Dreifachnutzung der Wässer des Tuxbaches wird zu erheblichen ökologischen Konsequenzen im Bereich des Schluchtabschnittes im geschützten Landschaftsteil Glocke bzw. im Mündungsbereich in den Ziller führen.

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft Jän16

 

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft August14

 

 

 

Letzte News

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>