Kraftwerk Zemm-Ziller - Untere Tuxbachüberleitung

Der Tuxbach soll durch eine neue Entnahme gemeinsam mit dem Elsbach in den Speicher Stillupp übergeleitet und energiewirtschaftlich genutzt werden.

Eine an sich interessante Optimierungsmöglichkeit des bestehenden Kraftwerkes Zemm-Ziller wird die Ökologie des Tuxbaches noch zusätzlich belasten, da das alte Unterliegerkraftwerk Bösdornau zur maximalen Gewinnausbeute weiterhin betrieben werden soll.

Die Doppel- bzw. Dreifachnutzung der Wässer des Tuxbaches wird zu erheblichen ökologischen Konsequenzen im Bereich des Schluchtabschnittes im geschützten Landschaftsteil Glocke bzw. im Mündungsbereich in den Ziller führen.

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft Jän16

 

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft August14

 

 

 

Letzte News

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>

Lechtal Coaster, Holzgau

04.12.2018

Die Errichtung des sogenannten "Lechtal Coasters" würde...

mehr >>

Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl - Nachtrag

22.11.2018

Zum Zwecke der Qualitätssicherung unserer Arbeit fand im Herbst 2018...

mehr >>

Stellungnahme zum Verordnungsentwurf "Tiroler Seilbahn- und Skigebietsprogramm"

29.10.2018

Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich aufgrund zahlreicher...

mehr >>

Almweg und Mountainbikeweg zum Sidanjoch, Fügenberg/Schwendberg

02.10.2018

Geplant ist die Errichtung eines Almweges und im weiteren Verlauf die...

mehr >>