Großflächige Auwaldrodungen im Talboden, Lavant

Für den Anbau von Spargel sollen über 8.000 m² schützenswerter Auwaldfläche im Bereich des Lavanter Talbodens dauerhaft gerodet werden. Als Ersatz soll ein bestehender Fichtenwald in eine Hartholzau überführt werden. Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich entschieden gegen die dauerhafte Entfernung des betroffenen Auwaldes aus: Erstens werden die Ersatzmaßnahmen erst in Jahrzehnten greifen und zweitens kann Spargel auch auf bereits derzeit landwirtschaftlich genutztem Grund angebaut werden...

 Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis vom 15.10.2012 wurde der Berufung Folge gegeben und der Antrag auf Genehmigung abgewiesen.

Berufung der Umweltanwaltschaft 10.02.2012

Ergänzende Stellungnahme der TUA 09.07.2012

Letzte News

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>

Verrohrung des Mühlbachls, Jungholz

29.09.2017

Auch wenn es sich "nur" um die Verrohrung eines Baches auf...

mehr >>

Entnahme von Teilen der Ufer-Tamariske, Isel-Einzugsgebiet

26.09.2017

Die Tiroler Wasserkraft AG möchte für weiterführende Genstudien Teile...

mehr >>

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>