Forststrassenbau im zentralen Bereich des Stangensteiges

Der Innsbrucker Stangensteig verläuft vom Kerschbuchhof im Westen bis zum Höttinger Bild bzw. Gramart im Osten. Dieser uralte Steig dient seit Generationen der Erholung in beeindruckender Landschaft im Nahbereich der Stadt Innsbruck. Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich klar gegen jede weitere technische Überformung dieses Wege-Kleinodes aus...

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes vom 24.02.2011 wurde der Antrag der Tiroler Umweltanwaltschaft auf Wiedereinsetzung zurückgewiesen (VwGH 2010/10/0232-9).
Damit kommt dem ursprünglichen Bescheid des Stadtmagistrates Rechtskraft zu.

Berufung der Umweltanwaltschaft 14.04.2010

Letzte News

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>

Verrohrung des Mühlbachls, Jungholz

29.09.2017

Auch wenn es sich "nur" um die Verrohrung eines Baches auf...

mehr >>

Entnahme von Teilen der Ufer-Tamariske, Isel-Einzugsgebiet

26.09.2017

Die Tiroler Wasserkraft AG möchte für weiterführende Genstudien Teile...

mehr >>

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>