Erschließungsweg Laskitzenalm, Hopfgarten in Defereggen

Im konkreten Fall wendet sich die Berufung nicht gegen die standortsangepasste Almbewirtschaftung und zugleich Pflege der alpinen Lebensräume. Der Grund der Berufung liegt vielmehr in der aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft in diesem Fall nicht gegebenen Verhältnismäßigkeit der negativen und positiven Auswirkungen des Wegprojektes.

Stand des Verfahrens: mit Berufungserkenntnis vom 23.05.2010 abgeschlossen, die Berufung wurde als unbegründet abgewiesen!

Berufung der Umweltanwaltschaft 11.08.2009

Letzte News

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>