Erschließung der Bodenalm, Brandberg

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist das Anliegen der Antragstellerin durchaus nachvollziehbar. Nicht nachvollziehbar und mangelhaft sind jedoch die Ausführungen zur Beweiswürdigung und zur Alternativenprüfung und sind diese angesichts der prognostizierten massivsten Auswirkungen auf Natur und Landschaft durch das Landesverwaltungsgericht zu prüfen ...

Stand des Verfahrens: Mit Beschluss des Landesverwaltungsgerichts vom 22.12.2014 wurde der Beschwerde Folge gegeben und der Antrag auf Erteilung der Bewilligung mangels behobener Formgebrechen zurückgewiesen.

Beschwerde der Umweltanwaltschaft 26.08.2014

Letzte News

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>