Erschließung der Bodenalm, Brandberg

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist das Anliegen der Antragstellerin durchaus nachvollziehbar. Nicht nachvollziehbar und mangelhaft sind jedoch die Ausführungen zur Beweiswürdigung und zur Alternativenprüfung und sind diese angesichts der prognostizierten massivsten Auswirkungen auf Natur und Landschaft durch das Landesverwaltungsgericht zu prüfen ...

Stand des Verfahrens: Mit Beschluss des Landesverwaltungsgerichts vom 22.12.2014 wurde der Beschwerde Folge gegeben und der Antrag auf Erteilung der Bewilligung mangels behobener Formgebrechen zurückgewiesen.

Beschwerde der Umweltanwaltschaft 26.08.2014

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>