Errichtung von Folientunnel, Kematen

Die neuen Folientunnel bei Kematen.

Von der Umwelt gänzlich isolierte landwirtschaftliche Produktion.

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr bedingt Lebensraumfunktionen, die heimische Vögel-, Insekten- und Säugetierarten benötigen.

Fussballplatzgroße Plastikfolientunnel wirken jedoch wie "Käseglocken" in der Landschaft und entziehen die betroffenen Flächen dem natürlichen Wasserkreislauf und dem Lebensraum heimischer Tier- und Pflanzenarten zur Gänze.

Ob diese landschaftsverbrauchende, plastifizierte Lebensmittelproduktion mit dem Argument der Transportwegeinsparungen als nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung dargestellt werden kann, werden weitere Diskussionen zeigen.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts vom 06.07.2018 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>