Errichtung eines Chalet-Hotels, Biberwier

Die Finkwegquelle soll laut bewilligter Planung mit einer Parkgarage und einem Chalet überbaut werden.

Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich nicht grundsätzlich gegen das Projekt aus, es ist jedoch nicht nachvollziehbar, dass bei der Planung eines Chalet-Dorfes nicht auf bestehende ökologische Wertigkeiten (insbesondere auf die schützenswerte Finkwegquelle) Rücksicht genommen werden kann.

Stand des Verfahrens: Aufgrund einer Projekteinschränkung und dem damit einhergehenden Entfall der Beeinträchtigung der Finkwegquelle wurde die Beschwerde am 21.12.2016 zurückgezogen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>