Errichtung eines Chalet-Hotels, Biberwier

Die Finkwegquelle soll laut bewilligter Planung mit einer Parkgarage und einem Chalet überbaut werden.

Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich nicht grundsätzlich gegen das Projekt aus, es ist jedoch nicht nachvollziehbar, dass bei der Planung eines Chalet-Dorfes nicht auf bestehende ökologische Wertigkeiten (insbesondere auf die schützenswerte Finkwegquelle) Rücksicht genommen werden kann.

Stand des Verfahrens: Aufgrund einer Projekteinschränkung und dem damit einhergehenden Entfall der Beeinträchtigung der Finkwegquelle wurde die Beschwerde am 21.12.2016 zurückgezogen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>

Lechtal Coaster, Holzgau

04.12.2018

Die Errichtung des sogenannten "Lechtal Coasters" würde...

mehr >>

Forststrasse zum Kragenalpe-Hochleger, Kundl - Nachtrag

22.11.2018

Zum Zwecke der Qualitätssicherung unserer Arbeit fand im Herbst 2018...

mehr >>

Stellungnahme zum Verordnungsentwurf "Tiroler Seilbahn- und Skigebietsprogramm"

29.10.2018

Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich aufgrund zahlreicher...

mehr >>

Almweg und Mountainbikeweg zum Sidanjoch, Fügenberg/Schwendberg

02.10.2018

Geplant ist die Errichtung eines Almweges und im weiteren Verlauf die...

mehr >>