Errichtung des Hochbehälters "Schwarzes Moos", Trins

Die Errichtung eines Hochbehälters (ohne Bewilligung!) verursachte gemäß naturkundlichem Gutachten einen massiven Schaden im Bereich der Vegetation, des Bodenaufbaues und des Wasserregimes des betroffenen Feuchtgebietes. Die nachträgliche Bewilligung wird die festgestellten erheblichen Beeinträchtigungen nicht reduzieren und wird seitens der Tiroler Umweltanwaltschaft die Wiederherstellung des bestmöglichen Zustandes gefordert ...

Stand des Verfahrens: Obwohl erneut erhebliche und schwere Beeinträchtigungen der Schutzgüter des TNSchG 2005 im Berufungsverfahren festgestellt wurden, obwohl Varianten möglich wären bzw. eine Wasserversorgung durch das öffentliche Netz gegeben wäre, wurde die Berufung der Tiroler Umweltanwaltschaft mit Erkenntnis vom 22. November 2011 als unbegründet abgewiesen und die nachträgliche Bewilligung für das bereits durchgeführte Vorhaben erteilt...

Berufung der Umweltanwaltschaft 23.05.2011

Letzte News

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>

Verrohrung des Mühlbachls, Jungholz

29.09.2017

Auch wenn es sich "nur" um die Verrohrung eines Baches auf...

mehr >>

Entnahme von Teilen der Ufer-Tamariske, Isel-Einzugsgebiet

26.09.2017

Die Tiroler Wasserkraft AG möchte für weiterführende Genstudien Teile...

mehr >>

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>