Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

Geplanter Deponiestandort.

Der nicht sehr häufig anzutreffenden Rotrandbär (Familie der Bärenspinner).

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung anfallenden Stollenausbruchmaterials soll im Zemmtal eine neue Deponie errichtet werden.

Für die Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass das Stollenausbruchmaterial des genehmigten Kraftwerkbaues zu deponieren ist. Warum hierfür jedoch nicht bestehende Deponie angefahren werden und gerade innerhalb des Ruhegebietes wieder eine neue Deponie entstehen soll, entzieht sich unserer Kenntnis.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 14.06.2018 wurde der Beschwerde Folge gegeben und die Bewilligung versagt.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>