Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

Geplanter Deponiestandort.

Der nicht sehr häufig anzutreffenden Rotrandbär (Familie der Bärenspinner).

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung anfallenden Stollenausbruchmaterials soll im Zemmtal eine neue Deponie errichtet werden.

Für die Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass das Stollenausbruchmaterial des genehmigten Kraftwerkbaues zu deponieren ist. Warum hierfür jedoch nicht bestehende Deponie angefahren werden und gerade innerhalb des Ruhegebietes wieder eine neue Deponie entstehen soll, entzieht sich unserer Kenntnis.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 14.06.2018 wurde der Beschwerde Folge gegeben und die Bewilligung versagt.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Errichtung einer Langlaufloipe, Gerlos

04.07.2018

Im Schönachtal soll eine Langlaufloipe errichtet werden, die...

mehr >>

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>

Flächige Behandlung von Wiesen mit Glyphosat, westliches Mittelgebirge

24.05.2018

Aufgrund einer Beschwerde wurde seitens der Tiroler...

mehr >>

UmweltanwältInnen Österreichs tagen in Kufstein am 03. und 04. Mai 2018 in Kufstein

08.05.2018

„Aktuelle Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz" ist das...

mehr >>

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

16.04.2018

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler...

mehr >>