Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

Geplanter Deponiestandort.

Der nicht sehr häufig anzutreffenden Rotrandbär (Familie der Bärenspinner).

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung anfallenden Stollenausbruchmaterials soll im Zemmtal eine neue Deponie errichtet werden.

Für die Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass das Stollenausbruchmaterial des genehmigten Kraftwerkbaues zu deponieren ist. Warum hierfür jedoch nicht bestehende Deponie angefahren werden und gerade innerhalb des Ruhegebietes wieder eine neue Deponie entstehen soll, entzieht sich unserer Kenntnis.

Stand des Verfahrens: Beschwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>