Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

Geplanter Deponiestandort.

Der nicht sehr häufig anzutreffenden Rotrandbär (Familie der Bärenspinner).

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung anfallenden Stollenausbruchmaterials soll im Zemmtal eine neue Deponie errichtet werden.

Für die Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass das Stollenausbruchmaterial des genehmigten Kraftwerkbaues zu deponieren ist. Warum hierfür jedoch nicht bestehende Deponie angefahren werden und gerade innerhalb des Ruhegebietes wieder eine neue Deponie entstehen soll, entzieht sich unserer Kenntnis.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 14.06.2018 wurde der Beschwerde Folge gegeben und die Bewilligung versagt.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Almweg und Mountainbikeweg zum Sidanjoch, Fügenberg/Schwendberg

02.10.2018

Geplant ist die Errichtung eines Almweges und im weiteren Verlauf die...

mehr >>

Stellungnahme der österreichischen Umwelt- und Naturschutzanwaltschaften

28.08.2018

Standort-Entwicklungsgesetz, Aarhus -Beteiligungsgesetz und Entwurf...

mehr >>

Vorzeigemodell, wie ein Schutzgebiet funktionieren kann

22.08.2018

Interview mit Johannes Kostenzer

mehr >>

Voruntersuchungen für einen Speicherstandort, Jerzens

17.07.2018

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass bereits die...

mehr >>

Errichtung einer Langlaufloipe, Gerlos

04.07.2018

Im Schönachtal soll eine Langlaufloipe errichtet werden, die...

mehr >>

Errichtung eines Geräteschuppens, Umhausen

11.06.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nachvollziehbar, dass...

mehr >>