Almmulchung mittels Forstfräse

Die Tiroler Umweltanwaltschaft bekennt sich zu einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Almwirtschaft. Die völlige Zerstörung des Bodenaufbaues samt gänzlicher Vernichtung der vorhandenen Vegetationsdecke durch "Almpflege" mittels Forstfräse ist für die Umweltanwaltschaft mit Begriffen wie umweltgerecht, extensiv und nachhaltig nicht mehr vereinbar...

Stand des Verfahrens: Der Antrag um naturschutzrechtliche Bewilligung für den Einsatz einer Forstfräse wurde mit 10.01.2013 zurückgezogen. Der ursprünglich geplante Einsatz einer Forstfräse ist somit naturschutzrechtlich nicht bewilligt und unzulässig.

Berufung der Umweltanwaltschaft 16.02.2010

Letzte News

Errichtung der Deponie Rosshag, Ginzling

05.07.2017

Zur Deponierung des beim Bau der Unteren Tuxbachüberleitung...

mehr >>

Pistenverbesserung und Schiübungsgelände am Thurntaler, Sillian

04.07.2017

Das neue Schiübungsgelände soll im Bereich geschützter Quellfluren...

mehr >>

Projekt Natur Refugia Obernbergersee, Obernberg am Brenner

02.06.2017

Die Tiroler Umweltanwaltschaft setzt sich seit Jahren für einen...

mehr >>

Helle Not Wanderausstellung 2017-Fügen

17.05.2017

FeuerWerk Binderholz GmbH, Zillertalstraße 39, 6263 Fügen Mit einem...

mehr >>

9. Tiroler Umweltfrühstück, 25.04.2017 - "Wildnis und Liebe"

03.05.2017

Referent: Dr. Andreas Weber Wie können wir liebevoller mit der Welt...

mehr >>

Vom Korn bis zum Brot

24.04.2017

Tulfes „Vom Korn bis zum Brot“ ist eine dreiteilige...

mehr >>