Almmulchung mittels Forstfräse

Die Tiroler Umweltanwaltschaft bekennt sich zu einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Almwirtschaft. Die völlige Zerstörung des Bodenaufbaues samt gänzlicher Vernichtung der vorhandenen Vegetationsdecke durch "Almpflege" mittels Forstfräse ist für die Umweltanwaltschaft mit Begriffen wie umweltgerecht, extensiv und nachhaltig nicht mehr vereinbar...

Stand des Verfahrens: Der Antrag um naturschutzrechtliche Bewilligung für den Einsatz einer Forstfräse wurde mit 10.01.2013 zurückgezogen. Der ursprünglich geplante Einsatz einer Forstfräse ist somit naturschutzrechtlich nicht bewilligt und unzulässig.

Berufung der Umweltanwaltschaft 16.02.2010

Letzte News

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>