Almmulchung mittels Forstfräse

Die Tiroler Umweltanwaltschaft bekennt sich zu einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Almwirtschaft. Die völlige Zerstörung des Bodenaufbaues samt gänzlicher Vernichtung der vorhandenen Vegetationsdecke durch "Almpflege" mittels Forstfräse ist für die Umweltanwaltschaft mit Begriffen wie umweltgerecht, extensiv und nachhaltig nicht mehr vereinbar...

Stand des Verfahrens: Der Antrag um naturschutzrechtliche Bewilligung für den Einsatz einer Forstfräse wurde mit 10.01.2013 zurückgezogen. Der ursprünglich geplante Einsatz einer Forstfräse ist somit naturschutzrechtlich nicht bewilligt und unzulässig.

Berufung der Umweltanwaltschaft 16.02.2010

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>