Alljährliche Speichersäuberung Gmünd

Die Sedimentanlandungen im Speicher Gmünd.

Flächiges Entfernen der Feinsedimente durch die Planierraupe.

Starke Eintrübung am Gerlosbach oberhalb von Zell am Ziller.

Speicher Gmünd.

Probenentnahme am Gerlosbach.

Übersicht über den entleerten Speicher.

Der Ziller unterhalb von Uderns mit deutlicher Eintrübung.

Ein Monat nach Durchführung der Speichersäuberung wird das abgelagerte Material aus der Geschiebesperre (rund 2,5 Kilometer flussabwärts) entnommen.

Jedes Jahr im Herbst wird der Speicher Gmünd unterhalb der Ortschaft Gerlos vollständig entleert und mit Baggern und Schubraupen von den jährlichen Ablagerungen befreit. Diese Praxis entspricht nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft weder den Bestimmungen des Tiroler Naturschutzgesetzes noch den Bestimmungen des Wasserrechtsgesetzes.
Die Fische des Gerlosbaches werden dabei teilweise getötet bzw. ihr Lebensraum gerade vor der für die Reproduktion wichtigen kalten Jahreszeit erheblich beeinträchtigt.
Aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft ist man vor rund 50 Jahren derart mit unseren Fließgewässern umgegangen und passen diese Praktiken keinesfalls zur Wasserkraft als "saubere" Art der Energieerzeugung.

Es bleibt zu hoffen, dass dieser Umweltfrevel nächstes Jahr nicht mehr stattfindet, sondern die Materialentnahme direkt aus dem Speicher möglichst im "Trockenen" erfolgt.

Anzeige der Tiroler Umweltanwaltschaft 

Video 1: Bagger beim Mobilisieren von Feinsedimenten 2

Video 2: Planierraupe - Detail

Video 3: Planierraupe im Speicher Gmünd

Video 4: Bagger beim Mobilisieren von Feinsedimenten

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>