Änderung der Wasserkraftanlage Tumpen-Habichen

Absturz im Bereich der oberen Achstürze.

Das untere Ende der Achstürze oberhalb der Ortschaft Habichen.

Reste der Vermurungen durch den Acherbach.

Am 6ten März 2015 wurde die Wasserkraftanlage Tumpen-Habichen naturschutzrechtlich bewilligt, obwohl sämtliche Gutachten negativ ausfielen (mehr dazu).
Dieses wirtschaftlich fragwürdige und ökologisch desaströse Projekt wird nun um eine weitere Facette bereichert - der gesamte Unterlieger- und Rückstaubereich des Kraftwerkes soll mit Plastikfolie ausgekleidet werden.
Erstmalig soll somit ein bis dato naturnaher, alpiner Gletscherfluss ein Plastikkorsett erhalten, dass in etwa dem eines künstlichen Beschneiungsteiches entspricht - ein derart unsensibler und nicht zukunftsfähiger Umgang mit der Tiroler Natur weckt Erinnerungen an den vierten Teil der Piefke-Saga.

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>