Wegerschließung Lappachalm und Frattenwald, St. Jakob in Defereggen

Das Wegbauvorhaben wurde bereits einmal von der Tiroler Umweltanwaltschaft beeinsprucht.

Beim Frattenwald handelt es sich um einen einzigartigen, urwaldähnlichen, totholz- und strukturreichen Wald, der aufgrund dieser besonderen ökologischen Ausstattung als Raufußhuhn-Referenzgebiet ausgewiesen ist.

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollte es möglich sein, solche kleinen noch vorhandenen "Wildnisbereiche" der zukünftigen Generation ohne technischen Eingriff samt nachfolgender forstlicher Nutzung übergeben zu können, nachdem bestehende Naturwaldzellen belegen, dass ein natürlicher Waldbestand keine wie immer geartete Nutzung durch den Menschen für seinen Fortbestand braucht.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 14.01.2019 wurde die Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>