Voruntersuchungen für einen Speicherstandort, Jerzens

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass bereits die notwendigen Probebohrungen für einen zusätzlichen Beschneiungsspeicherteich im Schigebiet Hochzeiger im Bereich des Oberlangtales zu erheblichen Beeinträchtigungen führen werden.
Es sollten zunächst Alternativstandorte geprüft und nicht im naturkundlich sensibelsten Bereich bereits mit Probebohrungen begonnen werden.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 27.09.2018 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>