Radwegasphaltierung Nikolsdorf

Wassergebundene Kalkbruchsanddecke im Bereich des Zillertal-Radweges.

Beispiel einer ökologisch verträglichen Versuchsstrecke des Landes Tirol im Auwald bei Hall.

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar, dass jeder Radweg heutzutage asphaltiert werden muss. Gerade im Bereich von Radwegabschnitten, die vornehmlich der Erholung in der Freizeit und nicht dem täglichen "Berufsradeln" dienen, sind alternative Radwegdecken nicht nur ökologisch verträglicher, sondern dienen sie auch einem hohen Erholungs- und Erlebniswert.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 21.02.2017 wurde die Beschwerde des Landesumweltanwaltes als unbegründet zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>