Großflächige Auwaldrodungen im Talboden, Lavant

Für den Anbau von Spargel sollen über 8.000 m² schützenswerter Auwaldfläche im Bereich des Lavanter Talbodens dauerhaft gerodet werden. Als Ersatz soll ein bestehender Fichtenwald in eine Hartholzau überführt werden. Die Tiroler Umweltanwaltschaft spricht sich entschieden gegen die dauerhafte Entfernung des betroffenen Auwaldes aus: Erstens werden die Ersatzmaßnahmen erst in Jahrzehnten greifen und zweitens kann Spargel auch auf bereits derzeit landwirtschaftlich genutztem Grund angebaut werden...

 Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis vom 15.10.2012 wurde der Berufung Folge gegeben und der Antrag auf Genehmigung abgewiesen.

Berufung der Umweltanwaltschaft 10.02.2012

Ergänzende Stellungnahme der TUA 09.07.2012

Letzte News

Zerstörung des Naturdenkmals Minkushügel, Schwaz

28.06.2021

Der als Naturdenkmal ausgewiesene Minkushügel ist mitsamt seinem...

mehr >>

Wald-Weide-Trennung Sieglalm, Weißenbach am Lech

27.04.2021

Verfahren, bei denen oft historisch entstandene Waldweiden reguliert...

mehr >>

Uferdammerhöhung am Kalserbach beim Glocknerwirt, Kals a. Großglockner

23.04.2021

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht schlüssig, zunächst...

mehr >>

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>