Errichtung von Lawinensprengmasten am Gepatsch-Stausee, Kaunertal

Sowohl die Errichtung als auch der Betrieb der geplanten Lawinensprengmasten widersprechen den Zielen der vorhandenen Schutzgebiete. Zudem ist das Ermittlungsverfahren aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft mit mehreren wesentlichen Mängeln behaftet.

 

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 01.07.2022 wurde die Beschwerde mit der Maßgabe abgwiesen, dass die erforderlichen Hubschrauberflüge zur Wartung der Lawinensprengmasten auf den Monat August eines jeden Jahres zu beschränken sind.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>