Errichtung des Lappachalmweges, St. Jakob in Defereggen

Der geplante Weg soll in einem "urwaldartigen" Waldbereich, der ein Referenzgebiet zur Bestandserhebung der Rauhfußhühner darstellt, errichtet werden. Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht von massiven Beeinträchtigungen insbesondere für den Lebensraum heimischer Tier- und Pflanzenarten aus und ist zudem davon überzeugt, dass es Alternativen gibt, die die Natur in einem weit gelinderen Maße in Anspruch nehmen...

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes Tirol vom 11.06.2015 wurde der Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft Folge gegeben, der angefochtene Bescheid hinsichtlich der Traktor-Trasse des Weges ersatzlos behoben und hinsichtlich der LKW-Trasse als unzulässig zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>