Bodenaushubdeponie im Gebiet des Bergsturzes Köfels, Umhausen

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar, dass Bodenaushubdeponien in unserem Bundesland häufig im Bereich naturkundlich schützenswerter Wälder geplant werden. Schon aufgrund des Klimaschutzes (1.000 m² mitteleuropäischer Wald speichert rund 38,5 Tonnen CO2 in Holzform und "verbraucht" pro Jahr zusätzlich rund 1,3 Tonnen CO2 im Zuge der Photosynthese) sollten keine großflächigen Waldrodungen für Deponien mehr erfolgen (dürfen). Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 30.01.2020 wurde die Beschwerde unter Vorschreibung zusätzlicher Auflagen als unbegründet abgewiesen.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

mehr >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>