Bodenaushubdeponie im Gebiet des Bergsturzes Köfels, Umhausen

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar, dass Bodenaushubdeponien in unserem Bundesland häufig im Bereich naturkundlich schützenswerter Wälder geplant werden. Schon aufgrund des Klimaschutzes (1.000 m² mitteleuropäischer Wald speichert rund 38,5 Tonnen CO2 in Holzform und "verbraucht" pro Jahr zusätzlich rund 1,3 Tonnen CO2 im Zuge der Photosynthese) sollten keine großflächigen Waldrodungen für Deponien mehr erfolgen (dürfen). Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 30.01.2020 wurde die Beschwerde unter Vorschreibung zusätzlicher Auflagen als unbegründet abgewiesen.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>