Asphaltierung eines Radweges im Schutzgebiet "Tiroler Lech"

Speziell im Bereich schützenswerter Lebensräume (Feuchtgebiete, Auwälder, Gewässer und ihre Uferbereiche, etc.) bzw. in ihrer unmittelbaren Nähe können asphaltierte Bänder "Wanderbarrieren" und "tödliche Hitzefallen" für zahlreiche Kleintierarten darstellen und somit die Lebensraumqualität nachhaltig beeinträchtigen. Die Tiroler Umweltanwaltschaft vertritt die Meinung, dass in Schutzgebieten und im Bereich sehr sensibler Lebensräume Radwege mit einwandfreien Kalk-Bruchsanddecken bzw. vergleichbaren Belägen auszustatten sind, um allfällige ökologische Beeinträchtigungen bestmöglich zu reduzieren bzw. zu verhindern ...

Stand des Verfahrens: Mit Berufungserkenntnis vom 24.02.2011 wurde der Berufung Folge gegeben und wurde eine Asphaltierung der beiden naturkundlich sensiblen Teilbereiche des Radweges untersagt.  

Berufung der Umweltanwaltschaft 16.11.2009

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>