Zwischen Architektur und Natur

In Ballungsräumen wird Landschaft mittlerweile von Architekten und RaumplanerInnen gestaltet. Wo früher der Gletscher, dann Bäche und Flüsse die Baumeister waren, wird der Freiraum wird Landschaft in dicht bewohntem Gelände von Architekten und Ingenieuren designt. Nur selten ist ein übergeordnetes Ziel definiert, wie sich Beton und Ziegelberge zu einem harmonischen Ganzen fügen könnten, wird eine Strategie verfolgt, bei der ein Bezug zwischen gewachsener Landschaft, zwischen Natur und Gebäuden als Mehrwert für die Menschen erreicht werden kann. Diese Schnittstelle zwischen Natur und Architektur, zwischen gestalteter (Stadt-)Landschaft und Naturlandschaft zu beleuchten, ist Ziel einer Veranstaltungskooperation zwischen AUT und der Tiroler Umweltanwaltschaft. Qualitätvolle Zugänge in die Natur, vielfältige Erholungsräume im Umfeld von Wohnbauten weiter zu verbessern, darüber sich auszutauschen und durchaus auch Kontroversen aufzuzeigen soll dabei als Leitmotiv gelten. Für die Tiroler Umweltanwaltschaft als ökologisches Gewissen Tirols ist von besonderem Interesse, Möglichkeiten und Grenzen von übergeordneten Konzepten an der Schnittstelle zwischen Raumordnung, Architektur und Natur zu diskutieren.

Kein Schöner Land ?

Maria Auböck und János Kárász haben sich mit ihrem gemeinsamen Atelier auf Landschaftsarchitektur spezialisiert. Sie gestalten Landschaften, Parks, Plätze und architekturbezogene Freiräume, widmen sich darüber hinaus aber auch der Gartendenkmalpflege und der Entwicklung historischer Gärten. In Innsbruck haben sie ... mehr >>

It's the landscape, stupid

Gärten sind für den Zeichner, Objektkünstler und Landschaftsdesigner Mario Terzic eine Obsession. Seit Anfang der 1990er Jahre ist er Professor an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und gründete dort 2000 die zwischen Gartenhistorik, Gärtnerei, Botanik und Landschaftsplanung angesiedelte Klasse „Landschaftsdesign“. Mehr...

Raum-Natur-Architektur

Christophe Girot 
geb. 1957 in Paris;
1982–88 Studium der Architektur und Landschaftsarchitektur an der University of California in Berkeley ; 1987–90 Dozent an der UC Davis und UC Berkeley ; 1989–2000 Professor und Vorsitzender an der École Nationale Supérieure du Paysage, Versailles ; seit 2001 Professor für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich ; 1990–2001 Atelier Phusis & Onne SARL, Paris und Versailles ; seit 2001 Atelier Girot in Zürich ; Projekte u. a. Invalidenpark, Berlin ; Masterplan für den Central Campus, Zürich ; Parco di Castello, Florenz; Alp Transit Depot – Sigirino, Ticino Pour en savoir plus...

Letzte News

"Was lebt in den Gewässern rund um den Lohbach?"

20.05.2016

Lohbach, Hötting West 6020 Innsbruck Die Initiative Dein...

mehr >>

Umweltflüchtlinge? Kritische Anmerkungen zum Verhältnis von Umwelt und Migration

20.05.2016

Universität Innsbruck, Hörsaal 7, EG, Innrain 52e, 6020...

mehr >>

Wert/Haltung 

20.05.2016

Aldrans, Fließ, Innsbruck, St. Johann in Tirol und Stams Was ist...

mehr >>

Taschi-Wiesenweg, Kappl

20.05.2016

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass der bereits...

mehr >>

Positionspapier Sportveranstaltungen in Schutzgebieten

12.05.2016

Sowohl Schutzgebiete als auch Sportveranstaltungen erfüllen wichtige...

mehr >>

Freiräume in der Stadtlandschaft

04.05.2016

Kreuzung Kranebitter Allee / Fischerhäuslweg, 6020...

mehr >>