Voruntersuchungen für einen Speicherstandort, Jerzens

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass bereits die notwendigen Probebohrungen für einen zusätzlichen Beschneiungsspeicherteich im Schigebiet Hochzeiger im Bereich des Oberlangtales zu erheblichen Beeinträchtigungen führen werden.
Es sollten zunächst Alternativstandorte geprüft und nicht im naturkundlich sensibelsten Bereich bereits mit Probebohrungen begonnen werden.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 27.09.2018 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>