Voruntersuchungen für einen Speicherstandort, Jerzens

Die Tiroler Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass bereits die notwendigen Probebohrungen für einen zusätzlichen Beschneiungsspeicherteich im Schigebiet Hochzeiger im Bereich des Oberlangtales zu erheblichen Beeinträchtigungen führen werden.
Es sollten zunächst Alternativstandorte geprüft und nicht im naturkundlich sensibelsten Bereich bereits mit Probebohrungen begonnen werden.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 27.09.2018 wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

Betriebsgebäudeerweiterung in Zams

06.02.2020

Vogelschutzmaßnahmen zur Verhinderung bzw. deutlichen Reduktion des...

mehr >>

Skyscape

05.02.2020

Sorgsam mit Licht umgehen - Sternennächte erleben! Die Tiroler...

mehr >>

Schüttelbrot mit Chrysanth Hanser ist da!

04.02.2020

Das schmackhafte „Bio vom Berg“ Schüttelbrot beinhaltet Roggen von...

mehr >>

Pitztal-Ötztal - Verfahrensstop auf Wunsch der Betreiber

04.02.2020

Am 22. Jänner 2020 hätte in Innsbruck die mündliche Verhandlung...

mehr >>

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

29.01.2020

Aus Sicht der Tiroler Umweltanwaltschaft ist es höchst an der Zeit,...

mehr >>

Errichtung und Asphaltierung eines Radweges, Tumpen

07.01.2020

Der Tiroler Umweltanwaltschaft ist bewusst, dass es für ein...

mehr >>