Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden öffentlichen Interessen nachweislich festgestellt worden, die den beantragten 25-jährigen Eingriff im Bereich des Almajurtales rechtfertigen würden.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 23.04.2018 wurde die Beschwerde abgewiesen und dabei eine Vorschreibung zum bestmöglichen Schutz der Feuchtgebiete präzisiert.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>