Radwegasphaltierung Nikolsdorf

Wassergebundene Kalkbruchsanddecke im Bereich des Zillertal-Radweges.

Beispiel einer ökologisch verträglichen Versuchsstrecke des Landes Tirol im Auwald bei Hall.

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht nachvollziehbar, dass jeder Radweg heutzutage asphaltiert werden muss. Gerade im Bereich von Radwegabschnitten, die vornehmlich der Erholung in der Freizeit und nicht dem täglichen "Berufsradeln" dienen, sind alternative Radwegdecken nicht nur ökologisch verträglicher, sondern dienen sie auch einem hohen Erholungs- und Erlebniswert.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 21.02.2017 wurde die Beschwerde des Landesumweltanwaltes als unbegründet zurückgewiesen.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>