Landwirtschaftliche Kultivierung, Walchsee

Die geplante Kultivierung im Bereich einer strukturierten Hutweide in unmittelbarer Nähe zum Natura 2000-Gebiet Schwemm würde ein weiteres Element der kleinstrukturierten bäuerlichen Kulturlandschaft überformen. Die Tiroler Umweltanwaltschaft kann zudem kein öffentliches Interesse an der geplanten Maßnahme erkennen, vielmehr konterkarieren derartige Kultivierungen die Ziele des österreichischen Agrarumweltprogramms.

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 04.01.2016 wurde der Beschwerde stattgegeben und der Antrag auf Kultivierung abgewiesen.https://www.lvwg-tirol.gv.at/

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>