Landwirtschaftliche Kultivierung, Walchsee

Die geplante Kultivierung im Bereich einer strukturierten Hutweide in unmittelbarer Nähe zum Natura 2000-Gebiet Schwemm würde ein weiteres Element der kleinstrukturierten bäuerlichen Kulturlandschaft überformen. Die Tiroler Umweltanwaltschaft kann zudem kein öffentliches Interesse an der geplanten Maßnahme erkennen, vielmehr konterkarieren derartige Kultivierungen die Ziele des österreichischen Agrarumweltprogramms.

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 04.01.2016 wurde der Beschwerde stattgegeben und der Antrag auf Kultivierung abgewiesen.https://www.lvwg-tirol.gv.at/

Letzte News

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>

Medrigkopfbahn mit Pisten, See, UVP-Feststellungsverfahren

20.12.2017

Ganze teils felsige Gratlandschaften sollen im hochalpinen Bereich...

mehr >>

Errichtung der Zwischendeponie Rosshag, Ginzling

07.12.2017

Für die Umweltanwaltschaft macht eine Zwischendeponie Rosshag...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2015/2016

23.10.2017

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2015 & 2016

mehr >>

Errichtung des Almweges Hochalmweg II, Walchsee

03.10.2017

2009 wurde der Hochalmweg I von der Feldalm zur Hochalm im...

mehr >>