Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming

Im Rahmen des Beginns des UVP-Verfahrens zur Kraftwerksstufe Imst-Haiming hat die Tiroler Umweltanwaltschaft eine Erststellungnahme gemäß § 5 erstattet.

Das Vorhaben kann sich unter Umständen positiv auf die Schwall-Sunk-Problematik des Inns auswirken, mehrere Punkte sind jedoch nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft im weiteren Verfahren nachzubessern....

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft

Stand des Verfahrens: Beginn der Umweltverträglichkeitsprüfung

 

 

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>