Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming

Im Rahmen des Beginns des UVP-Verfahrens zur Kraftwerksstufe Imst-Haiming hat die Tiroler Umweltanwaltschaft eine Erststellungnahme gemäß § 5 erstattet.

Das Vorhaben kann sich unter Umständen positiv auf die Schwall-Sunk-Problematik des Inns auswirken, mehrere Punkte sind jedoch nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft im weiteren Verfahren nachzubessern....

Stellungnahme der Tiroler Umweltanwaltschaft

Stand des Verfahrens: Beginn der Umweltverträglichkeitsprüfung

 

 

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>