Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer Schipiste in einem labilen, sich bewegenden Hangbereich nicht zukunftsfähig und sollte eine solche Schipiste schon aufgrund des EU-weit geltenden Vorsorgeprinzipes nicht genehmigt werden bzw. darf unserer Ansicht einem derartigen Vorhaben kein öffentliches Interesse unterstellt werden.

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 18.04.2019 wurde der Beschwerde stattgegeben und die beantragte naturschutzrechtliche Bewilligung versagt.

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

 

Letzte News

11. Tiroler Umweltfrühstück 2019

24.05.2019

Die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

mehr >>

Bau eines Verbindungsschiweges, Serfaus

04.04.2019

Die geplante Maßnahme soll einen bestehenden Bach samt begleitender...

mehr >>

Räumschneeablagerung im Gärberbach, Obertilliach

27.02.2019

In Einzelfällen wird es notwendig sein, leitfadenkonform Räumschnee...

mehr >>

Errichtung der Forststrasse "Gewerbegebiet Fulpmes", Fulpmes

04.02.2019

Im konkreten Fall wurden Rodungen und Deponien ohne Bewilligung...

mehr >>

Errichtung der Gornerschipiste, Kals a. Großglockner

20.12.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Errichtung einer...

mehr >>

Bundesgesetz über die Entwicklung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich

06.12.2018

Stellungnahme zum Standortentwicklungsgesetz der Umweltanwaltschaften...

mehr >>