Projektservice der Tiroler Umweltanwaltschaft


Bei Vorhaben, die die Interessen der Natur beeinträchtigen können, bietet die Tiroler Umweltanwaltschaft Projektbesprechungen an. Diese sollen dazu dienen, mögliche Konfliktpotenziale und Risiken frühzeitig und vor den Detailplanungen vermeiden zu helfen. Damit sinkt das Prozessrisiko für den Antragsteller sowie das Planungsbüro, und das Behördenverfahren kann beschleunigt werden.
Die Tiroler Umweltanwaltschaft verfolgt einen lösungsorientierten Ansatz nach dem Prinzip des "least impact planning", das heißt von Plänen, die Eingriffe in die Natur auf das absolut notwendige Minimum reduzieren. Durch frühzeitige Einbindung aller Beteiligten lassen sich vielfach negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft verringern oder gar vermeiden.
Wenn Sie die Realisierung eines Projektes planen, das Auswirkungen auf Natur und oder Landschaft haben könnte, freuen wir uns, wenn Sie zu einem unverbindlichen Gespräch Kontakt mit der Tiroler Umweltanwaltschaft aufnehmen.

Letzte News

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gränzing, Niederndorferberg

21.02.2022

Mit 49 Deponien im Bezirk sowie 4 Deponien in unmittelbarer...

mehr >>