Projektservice der Tiroler Umweltanwaltschaft


Bei Vorhaben, die die Interessen der Natur beeinträchtigen können, bietet die Tiroler Umweltanwaltschaft Projektbesprechungen an. Diese sollen dazu dienen, mögliche Konfliktpotenziale und Risiken frühzeitig und vor den Detailplanungen vermeiden zu helfen. Damit sinkt das Prozessrisiko für den Antragsteller sowie das Planungsbüro, und das Behördenverfahren kann beschleunigt werden.
Die Tiroler Umweltanwaltschaft verfolgt einen lösungsorientierten Ansatz nach dem Prinzip des "least impact planning", das heißt von Plänen, die Eingriffe in die Natur auf das absolut notwendige Minimum reduzieren. Durch frühzeitige Einbindung aller Beteiligten lassen sich vielfach negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft verringern oder gar vermeiden.
Wenn Sie die Realisierung eines Projektes planen, das Auswirkungen auf Natur und oder Landschaft haben könnte, freuen wir uns, wenn Sie zu einem unverbindlichen Gespräch Kontakt mit der Tiroler Umweltanwaltschaft aufnehmen.

Letzte News

Wald-Weide-Trennung Sieglalm, Weißenbach am Lech

27.04.2021

Verfahren, bei denen oft historisch entstandene Waldweiden reguliert...

mehr >>

Uferdammerhöhung am Kalserbach beim Glocknerwirt, Kals a. Großglockner

23.04.2021

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht schlüssig, zunächst...

mehr >>

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>