Wegverlegung bei Campingplatz, Grän

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Reihenfolge der Vorhaben nicht nachvollziehbar und sind damit unnotwendige Eingriffe in die Natur zu befürchten: Zunächst sollte eine allfällige Campingplatzerweiterung diskutiert bzw. verhandelt  und erst dann die hierfür notwendige Wegverlegung bewilligt werden.

 

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 21.01.2021 wurde der angefochtene Bescheid in Folge Unzuständigkeit der belangten Behörde ersatzlos behoben.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

Letzte News

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Positionspapier: Sportstättenbeleuchtung

29.01.2021

  Die Verlängerung der sportlichen Betätigung in die Nacht...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>

Errichtung von Anlagen, Roppen

16.10.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist nicht die Lage im...

mehr >>

Errichtung eines Parkplatzes, Roppen

16.10.2020

Unterhalb des Gewerbegebietes Tschirgant soll ein Parkplatz errichtet...

mehr >>

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

20.08.2020

Auch das neuerliche Ansuchen um Bewilligung zur Verwendung von...

mehr >>