Fahr- und Sicherheitstraining bei der Bodenalm, Seefeld i.T.

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollten Fahrsicherheitstrainings in den dafür vorgesehenen Fahrsicherheitscenter der Autofahrerclubs -und nicht auf künstlich vereisten Almflächen- durchgeführt werden. Solche naturnahen Flächen sollten gerade in der ruhigen Jahreszeit für Wildtiere und Menschen als Lebens- und Erholungsraum dienen und nicht durch offensichtliche Werbeveranstaltungen von Automobilkonzernen verlärmt werden bzw. als Winter-Fotokulisse für die neuesten und stärksten Autogenerationen herhalten müssen.

Eine dergestalt zweckentfremdete Nutzung der Tiroler Naturkulisse für spezifische Automarken sollte in Zeiten des Klimawandels bzw. im Sinne eines zukunftsfähigen Umganges mit unseren Naturressourcen endgültig der Vergangenheit angehören.

 

Stand des Verfahrens: Beschwerdeverfahren vor dem Landesverwaltungsgericht

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft  

 

Letzte News

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>

Errichtung von Anlagen, Roppen

16.10.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist nicht die Lage im...

mehr >>

Errichtung eines Parkplatzes, Roppen

16.10.2020

Unterhalb des Gewerbegebietes Tschirgant soll ein Parkplatz errichtet...

mehr >>

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

20.08.2020

Auch das neuerliche Ansuchen um Bewilligung zur Verwendung von...

mehr >>

Wegverlegung bei Campingplatz, Grän

18.08.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Reihenfolge der Vorhaben...

mehr >>

Landwirtschaftliche Rekultivierung, Aurach bei Kitzbühel

24.07.2020

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind mächtige alte...

mehr >>