The Innsbruck Nature Film Festival (INFF) is an international nature film competition. It offers a platform for dedicated nature filmmakers to present their latest productions. The festival extends over a 4-day period during which film presentations and a sophisticated program invite you to experience professional, ecological and artistic intercommunication. Since 2002 the “Innsbrucker Naturfilmtage” have been a regular cultural appointment in the Tyrol. INFF has developed from there; the evolution into an international nature film competition took place in 2013. The venture was justified with over 550 submissions from 83 countries and all five continents in 2015.


The aim of INFF is to create an event that provides the worldwide latest and best film productions focusing on nature/environment, and to present up-to-date developments and impacts in this field. The films are intended to evoke an emotional response as well as provoke debates and discussions.
As such, INFF aims to establish an attractive venue for filmmakers specialized in nature/environment in order to give them the opportunity to present their intricate and committed work in an adequate setting. INFF considers itself a platform for exchange and discussion on nature films.
During the festival, the potential of film as a medium can be experienced in its full spectrum and is not intended to be reduced to documentations at all. Hence, all nature film producers and video artists are encouraged to take part. The program intends to convey a joyful, young and positive contact to nature and landscape, beyond the genre of film.

Location:

The central location of Innsbruck as capital of the Alps has an additional appeal to establish a platform for exchange, discussion and discovery of nature and environment. With its attractive nature and landscape the Tyrol is the perfect alpine setting for the festival. The regional capital is perfectly placed between an urban and natural setting and is therefore at the forefront of responsible interaction with nature. As a result of the international approach of the film festival the Tyrol is able to project its experiences into the world. Panel discussions with special guests, workshops, etc. are an integral part of the film festival program, as well as a morning program tailored to the needs of school children.

International networking:

The nature magazine GEO collaborates with the Innsbruck Nature Film Festival as well as Canon. Since 2014, INFF has been a member of the Green Film Network (GFN).
The GFN links the worldwide most important film festivals on the subject environment and creates an interface and meeting point where information, experiences and services can be exchanged. Along with Paris, Washington, San Francisco, Rio de Janeiro, Mexico, Turin, Montreal, and Seoul Innsbruck is in pole-position of environmentally conscious film festivals.


Via INFF, the environmental ombudsman Johannes Kostenzer and his team want to achieve progressive environmental conservation through the medium of film. The aim is to make people aware of nature and conservation, regardless of where they are from.


Innsbruck Nature Film Festival

 

Das Innsbruck Nature Film Festival ist ein internationaler Naturfilm-Wettbewerb, der engagierten NaturfilmerInnen eine Plattform bietet, Ihre neuesten Werke zu präsentieren. Vier Festivaltage mit Filmpräsentationen und einem anspruchsvollen Rahmenprogramm laden ein zum fachlichen, ökologischen und künstlerischen Diskurs.
Entstanden ist das INFF aus den „Innsbrucker Naturfilmtagen“, die seit 2002 zum Fixpunkt in der Kulturszene des Landes gehören. Im Jahr 2013 erfolgte die Evolution hin zum internationalen Filmwettbewerb. Über 550 Einreichungen aus 83 Ländern und allen 5 Kontinenten im Jahr 2015 gaben diesem Wagnis Recht.


Ziel ist es, das INFF zu einem Event aufzubauen, dem Zuschauer die weltweit neuesten und besten Filmproduktionen zum Thema Natur/Umwelt in Innsbruck anzubieten und aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen in diesem Bereich näher zu bringen. Die Filme sollen sowohl Emotionen ansprechen als auch Debatten und Diskurse auslösen.
Das INFF hat damit zum Ziel, Innsbruck als attraktiven Treffpunkt für Filmemacher im Bereich Natur/Umwelt zu etablieren, die so die Chance bekommen ihre aufwändige und engagierte Arbeit in einem angemessenen Ambiente zu präsentieren. Das INFF versteht sich als eine Plattform für den Austausch und die Diskussion rund um Naturfilme.
Das Potential des Mediums Film soll im Rahmen des Festivals in seiner gesamten Bandbreite erlebbar sein, also keineswegs eine Reduktion auf das Format der Dokumentation, sondern der Aufruf an alle Filmemacher/Videokünstler sich daran zu beteiligen. Ein Rahmenprogramm soll auch außerhalb des Genres Film den Menschen einen freudvollen, jungen und positiven Umgang mit Natur und Landschaft näher bringen.

Veranstaltungsort:

Die zentrale Lage von Innsbruck als der Hauptstadt der Alpen ist zusätzlicher Anreiz, diesen Standort als Plattform für Austausch, Diskussion und Entdeckung von Natur und Umwelt zu etablieren. Gerade Tirol als attraktiver alpiner Raum bietet mit einer unvergleichlichen Natur und Landschaft den perfekten Rahmen für das Festival. Die Landeshauptstadt kann sich hier als Veranstaltungsort ganz im Markenkern Urbanität und Natur  positionieren und erhält so die Chance, in der gelebten Verantwortung gegenüber der Natur eine sichtbare Vorreiterrolle einzunehmen. Im Gegenzug kann Tirol über den internationalen Ansatz des Festivals auch seine Erfahrungen in die Welt hinaustragen. Podiumsdiskussionen mit geladenen Gästen, Workshops, etc. sind als Rahmenprogramm des Festivals ebenso enthalten, wie ein auf Schüler abgestimmtes Vormittagsprogramm.

Internationale Vernetzung:

Fixer Partner des Innsbruck Nature Film Festival ist das Naturmagazin GEO so wie Canon. Seit 2014 ist INFF auch Mitglied des Green Film Network (GFN).
Das GFN vernetzt die weltweit wichtigsten Filmfestivals zum Thema Umwelt und bildet eine Schnittstelle und einen Treffpunkt wo alle Informationen, Erfahrungen und Dienstleistungen geteilt und ausgetauscht werden können. Der internationale Zusammenschluss versetzt Innsbruck in eine Pole-Position in der  internationalen Wahrnehmung betreffend umweltbezogene Filmfestivals und kann sich so neben Paris, Washington, San Francisco, Rio de Janeiro, Mexico, Turin, Montreal und Seoul die Hauptstadt der Alpen positionieren.


Mit dem INFF will der Tiroler Umweltanwalt Johannes Kostenzer zusammen mit seinem Team progressive Naturschutzarbeit leisten, da über das Medium Film Gefühle angesprochen werden und Menschen für die Anliegen des Natur- und Umweltschutzes weitreichend sensibilisiert werden, egal woher sie kommen.

Innsbruck Nature Film Festival

Letzte News

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

20.08.2020

Auch das neuerliche Ansuchen um Bewilligung zur Verwendung von...

more >>

Wegverlegung bei Campingplatz, Grän

18.08.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Reihenfolge der Vorhaben...

more >>

Landwirtschaftliche Rekultivierung, Aurach bei Kitzbühel

24.07.2020

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind mächtige alte...

more >>

Fahr- und Sicherheitstraining bei der Bodenalm, Seefeld i.T.

20.07.2020

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollten...

more >>

Erweiterung der Beschneiungsanlage am Stubaier Gletscher, Neustift im Stubaital

06.07.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Erweiterung der...

more >>

Forststraße Riederberg, Ladis

26.06.2020

Die Forststrasse soll einen naturkundlich wertvollen Hangwaldbereich...

more >>