Uferdammerhöhung am Kalserbach beim Glocknerwirt, Kals a. Großglockner

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist es nicht schlüssig, zunächst einen bestehenden Uferdamm für den zukünftigen Schutz einer Hotelanlage zu erhöhen und dabei naturkundlich sensible Ufervegetation in Anspruch zu nehmen, obwohl sich das Projekt in einer Roten Zone Wildbach befindet.

 

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 28.07.2021 wurde der Beschwerde mit der Maßgabe Folge gegeben, dass Ersatzmaßnahmen getätigt werden müssen. Ansonsten wurde die Beschwerde als unbegründet abgewiesen.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft

 

Letzte News

Ausbau Kraftwerk Kaunertal - Kurzstellungnahme im Interview für WET Tirol

16.08.2022

Im Rahmen eines Kurzinterviews werden die wesentlichen Kritikpunkte...

more >>

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

more >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

more >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

more >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

more >>