11. Tiroler Umweltfrühstück, 22.05.2019

Dr. Klement Tockner, Gewässerökologe spricht über die Domestizierung der Gewässer und das Ende der Natur

Prof. Dr. Klement Tockner

Klement Tockner

 

Präsident des Österreichischen Wissenschaftsfonds und Professor für Aquatische Ökologie an der Freien Universität Berlin

 

klement.tockner@dont-want-spam.fwf.ac.at

 

 

 

Von der romantischen Vorstellung einer intakten Natur müssen wir uns wohl verabschieden. Zu massiv sind die globalen Eingriffe des Menschen, unumkehrbar viele Änderungen und immens die gesellschaftlichen Herausforderungen. Der Mensch hat Ökosysteme weltweit, großflächig und langfristig domestiziert. Domestizierung bedeutet das „Herauszüchten“ weniger Leistungen, die für den Menschen von vorrangigem Nutzen sind – meist zulasten anderer Funktionen und Werte. Das gilt ganz besonders für unsere Flüsse und Seen, die seit Jahrtausenden bevorzugte Siedlungsplätze für uns Menschen darstellen. Der Druck auf die Gewässer und die Ressource Wasser nimmt durch die rapide demographische und ökonomische Entwicklung sowie zunehmend durch den Klimawandel massiv zu. Fotos

 

 

 

Klement Tockner ist Biologe und Gewässerökologe und ist seit September 2016 Präsident des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung(FWF).

 

Letzte News

Erschließung Bodenalm, Brandberg

02.08.2022

Die Umweltanwaltschaft geht davon aus, dass ein Fortbestand der...

mehr >>

UVP-Verfahren zur Innstufe Imst Haiming

22.06.2022

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft könnte das geplante...

mehr >>

Tätigkeitsbericht 2019 / 2020

21.03.2022

Tiroler Umweltanwaltschaft - Tätigkeitsbericht 2019 & 2020

mehr >>

Errichtung einer Bodenaushubdeponie, Innervillgraten

18.03.2022

Im Arntal, in unmittelbarer Nähe zum Naturdenkmal Sinkersee, soll in...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gränzing, Niederndorferberg

21.02.2022

Mit 49 Deponien im Bezirk sowie 4 Deponien in unmittelbarer...

mehr >>