Futourist

Förderung der Natur- und Kulturschätze in den Alpen durch sportliche, touristische und umweltfreundliche Maßnahmen

Projektkoordination
Stefanie Pontasch
Mobil: +43 680 20 78 728 
E-Mail: s.pontasch(at)tiroler-umweltanwaltschaft.gv.at 

Projektzeitraum
01/11/2016 – 31/10/2019

Das durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 geförderte Projekt wurde von der Tiroler Umweltanwaltschaft gemeinsam mit der italienischen Provinz Bellluno und der Gemeinde Asiago der Provinz Vicenza durchgeführt.

Leadpartner:Camera di Commercio Treviso - Belluno 

Projektpartner:Comune di Asiago; Land Tirol - Tiroler Umweltanwaltschaft

Hintergrund

Die großartige Natur und Landschaft und die Eigenart und Vielfalt ihrer Lebensräume sind große Stärken der Alpenregion. Gerade die Alpen jedoch sind klimatischen Veränderungen gegenüber empfindlicher als andere Gebiete, weshalb die Entwicklung einer ökologisch vertretbaren und nachhaltigen Perspektive touristischer Entwicklung abseits des Massentourismus in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels unabdingbar erscheint, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und damit auch die gesellschaftliche Stabilität einer Region zu sichern. Gleichzeitig wird das Bedürfnis nach intensivem Naturerleben größer und die Nachfrage nach naturnahem Tourismus steigt.

Ziele

Ziel des Projektes war es zu zeigen, dass sich Natur und Tourismus nicht ausschließen, sondern stärken. Intakte Natur hat als entscheidendes Element für die Qualität eines naturnahen Erlebnisangebots einen touristischen Mehrwert, den es gilt in Zusammenarbeit mit Gemeinden und TVBs nachhaltig zu nutzen, zu erhalten und weiterzuentwickeln. Nachhaltigkeit definiert dabei eine Entwicklung, welche die ökologische Verantwortung zur Erhaltung, Pflege und Aufwertung der Natur- und Kulturlandschaft als Basis einer langfristigen Stärkung der regionalen Wirtschaft, Gesundheit, Lebensqualität, Bildung und Partizipation als Säulen einer soliden Gesellschaft gerecht wird.

Aktivitäten

Im Rahmen des Projektes wurde ein landschafts- und naturverträgliches Erlebnisangebot für sieben Gebiete (drei in Österreich, vier in Italien) unter Einbindung der Bevölkerung, der Gemeinden und TVBs entwickelt, welches gemeinsamen, grenzüberschreitenden Umwelt- Sozial- und Wirtschaftskriterien folgt und gleichzeitig auf die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Region zugeschnitten ist. Dabei wurden Natur und Landschaft in Szene gesetzt und Praktiken für einen verantwortungsbewussten, umweltverträglichen Aufenthalt in Naturgebieten und Kulturlandschaften vermittelt. Innovative naturpädagogische Ansätze wurden eingesetzt, um ein intensives Naturerlebnis in intakter Landschaft anzubieten.

Ergebnisse

In ausgewählten Regionen in Italien und Tirol wurde ein neues Naturerlebnisangebot für Touristen wie Einheimische entwickelt und umgesetzt. Dabei wurde das einzigartige landschaftliche, ökologische oder naturkundliche Potential aufgegriffen. Auf insgesamt 40 definierten thematischen Routen, kann der Besucher und Einheimische diese Besonderheiten thematisch oder emotional erleben. Dabei ist den Routen eines gemeinsam: die landschaftliche und naturkundliche Vielfalt der Alpen. 20 der Routen wurden in Tirol in Osttirol, Brandenberg und im Tiroler Oberland definiert und mit einem einzigartigen Naturerlebnisangebot verbunden.

Höfe Trail Osttirol - nah am Leben

Wilde Wald-Vielfalt Brandenberg

In_Klang und Juni.Bluama.Zeit im Tiroler Oberland

Sternenwanderung im Kaunertal

Natur Rafting am Inn

Die aus dem Projekt gewonnen Erkenntnisse flossen in die Entwicklung eines Leitfadens zur Positionierung von Randgebieten und unbekannteren Alpenregionen im naturnahen Tourismus ein. Dieser soll Entscheidungsträger zukünftig dabei unterstützen, das bestehende Natur- und Kulturpotential auch in anderen Regionen bestmöglich und nachhaltig zu nutzen. 

Unterlagen

Folder 

Flyer 

Leitfaden

Handbuch

Marketingplan

Mehr zum Projekt auf www.futourist.at

 

 

Letzte News

Audi Driving Experience, St. Anton am Arlberg

20.08.2020

Auch das neuerliche Ansuchen um Bewilligung zur Verwendung von...

mehr >>

Wegverlegung bei Campingplatz, Grän

18.08.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Reihenfolge der Vorhaben...

mehr >>

Landwirtschaftliche Rekultivierung, Aurach bei Kitzbühel

24.07.2020

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind mächtige alte...

mehr >>

Fahr- und Sicherheitstraining bei der Bodenalm, Seefeld i.T.

20.07.2020

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollten...

mehr >>

Erweiterung der Beschneiungsanlage am Stubaier Gletscher, Neustift im Stubaital

06.07.2020

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist die Erweiterung der...

mehr >>

Forststraße Riederberg, Ladis

26.06.2020

Die Forststrasse soll einen naturkundlich wertvollen Hangwaldbereich...

mehr >>