Schigebietsverbindung Kappl - St. Anton

Ein aus naturkundlicher Sicht wahres „Gustostückerl“ eines unberührten Landschaftsraumes, nämlich das hintere Malfontal, soll schitechnisch verbaut werden. Dort wo es derzeit nicht einmal Wanderwege gibt und die eindrucksvolle alpine Landschaft eine einzigartige Schönheit und Ruhe ausstrahlt, sollen in Zukunft Schilifte, Lawinenverbauungen, Pisten, LKW befahrbare Wege und Gebäude entstehen und damit eine enorme Beunruhigung durch Schifahrer, künstliche Beschneiung, etc. einhergehen...

Stand des Verfahrens: Verfahren nach dem UVP-G 2000

Stellungnahme der Umweltanwaltschaft 17.03.2014

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>