Fahr- und Sicherheitstraining bei der Bodenalm, Seefeld i.T.

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sollten Fahrsicherheitstrainings in den dafür vorgesehenen Fahrsicherheitscenter der Autofahrerclubs -und nicht auf künstlich vereisten Almflächen- durchgeführt werden. Solche naturnahen Flächen sollten gerade in der ruhigen Jahreszeit für Wildtiere und Menschen als Lebens- und Erholungsraum dienen und nicht durch offensichtliche Werbeveranstaltungen von Automobilkonzernen verlärmt werden bzw. als Winter-Fotokulisse für die neuesten und stärksten Autogenerationen herhalten müssen.

Eine dergestalt zweckentfremdete Nutzung der Tiroler Naturkulisse für spezifische Automarken sollte in Zeiten des Klimawandels bzw. im Sinne eines zukunftsfähigen Umganges mit unseren Naturressourcen endgültig der Vergangenheit angehören.

 

Stand des Verfahrens: Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes vom 04.03.2021 wurde die Beschwerde unter Vorschreibung zusätzlicher Aufgaben abgewiesen.

 

Beschwerde der Tiroler Umweltanwaltschaft  

 

Letzte News

Positionspapier-Reihe: Kunstlicht in der Nacht

11.03.2021

Lichtverschmutzung – die Aufhellung der Nacht – nimmt stetig zu....

mehr >>

Errichtung einer Firmenhalle, Haiming

15.02.2021

Österreich ist Weltmeister im Versiegeln von Boden. Dass dabei...

mehr >>

Forststraße Schweizermais, Ischgl

10.02.2021

Die geplante Forststrasse würde mehrere Sonderstandorte queren und...

mehr >>

Wasserkraftwerk am Finsingbach, Hochfügen

29.01.2021

Neue Wasserkraftwerke sind stets auf das "Gewusst Wo?" und das...

mehr >>

Bodenaushubdeponie Gnadenwalderstraße, Mils

05.01.2021

Nachdem Bodenaushubdeponien in den letzten Jahren in Tirol wie...

mehr >>

Erneuerbaren Ausbau-Gesetz - Gemeinsame Stellungnahme der österreichischen Umweltanwaltschaften

21.10.2020

Die Förderung des Ausbaues der erneuerbaren Energieversorgung...

mehr >>