Projektservice der Tiroler Umweltanwaltschaft


Bei Vorhaben, die die Interessen der Natur beeinträchtigen können, bietet die Tiroler Umweltanwaltschaft Projektbesprechungen an. Diese sollen dazu dienen, mögliche Konfliktpotenziale und Risiken frühzeitig und vor den Detailplanungen vermeiden zu helfen. Damit sinkt das Prozessrisiko für den Antragsteller sowie das Planungsbüro, und das Behördenverfahren kann beschleunigt werden.
Die Tiroler Umweltanwaltschaft verfolgt einen lösungsorientierten Ansatz nach dem Prinzip des "least impact planning", das heißt von Plänen, die Eingriffe in die Natur auf das absolut notwendige Minimum reduzieren. Durch frühzeitige Einbindung aller Beteiligten lassen sich vielfach negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft verringern oder gar vermeiden.
Wenn Sie die Realisierung eines Projektes planen, das Auswirkungen auf Natur und oder Landschaft haben könnte, freuen wir uns, wenn Sie zu einem unverbindlichen Gespräch Kontakt mit der Tiroler Umweltanwaltschaft aufnehmen.

Letzte News

10. Tiroler Umweltfrühstück, 12.04.2018 "Wo leben wir denn?"

17.04.2018

Unser heuriger Gast und Vortragender Tarek Leitner wirft einen Blick...

mehr >>

Errichtung von Folientunnel, Kematen

06.04.2018

Landwirtschaftlich intensiv genutzte Ackerflächen erfüllen nur mehr...

mehr >>

Erweiterung einer Bodenaushubdeponie, Ladis

26.02.2018

Für die Tiroler Umweltanwaltschaft ist eine Erweiterung der...

mehr >>

KW Spöttlinhof am Teischnitzbach, Kals am Großglockner

14.02.2018

Die Errichtung eines Kleinwasserkraftwerkes in einem bereits...

mehr >>

Asphaltierter Radweg am Ostufer des Pillersees, St. Ulrich am Pillersee

11.01.2018

Zusätzlich zum bestehenden Schotterweg soll teilweise parallel...

mehr >>

Schottergrube Kaisers, Gemeinde Kaisers

20.12.2017

Nach Ansicht der Tiroler Umweltanwaltschaft sind keine überwiegenden...

mehr >>