Tiroler Naturschtzbeauftragte stellen sich vor

In unserer Reihe, in der wir die 19 ehrenamtlichen Tiroler Naturschutzbeauftragten vorstellen, haben wir dieses Mal ein Gespräch mit Dipl.-Ing. Walter Bischofer geführt, der für den Bezirk Imst diese Aufgabe wahrnimmt. Der engagierte Naturliebhaber hat in Wien Raumplanung und Raumordnung studiert und ist in diesem Beruf selbstständig tätig. Er ist seit den späten 80er Jahren Naturschutzbeauftragter in Tirol und damit einer der dienstältesten Mitstreiter der Tiroler Umweltanwaltschaft.

Die besondere Verbundenheit zur Natur hat er in seiner Kindheit mitbekommen. Er ist seinen Eltern sehr dankbar, dass sie ihn für dieses Thema so begeistern konnten. Er sieht seine Tätigkeit als ehrenamtlicher Naturschutzbeauftragter als große Herausforderung, weil: „die Natur hat keine Lobby“. Daher versucht er die Interessen der Natur bestmöglich zu vertreten. 

Dass Walter Bischofer ein durchaus streitbarer Kämpfer für die Umwelt ist, hat er schon in einigen Fällen bewiesen und so konnte z.B. eine geplante Wanderwegverbreiterung in einem Wald am Mieminger Plateau abgewendet werden. Diese hätte einen massiven Eingriff in die Natur bedeutet. Durch einen Schulterschluss mit den Kollegen vom Forstdienst konnte eine Einigung erzielt werden, den bestehenden Weg lediglich zu sanieren und nicht auszubauen. Damit wurde wertvoller Baumbestand gerettet und trotzdem den touristischen Ansprüchen der Region entsprochen. Dass es nicht immer gelingt, erfolgreich für den Umweltschutz zu sein, liegt dem passionierten Kämpfer für die Natur manchmal im Magen. Aber er sieht bei der Tiroler Bevölkerung sowie auch in der Wirtschaft und Politik ein immer größer werdendes Verständnis für den Schutz unserer schönen Tiroler Umwelt. Und wer könnte das besser beurteilen, als ein Mann, der sich seit nunmehr annähernd dreißig Jahren für den Erhalt derselben mit voller Energie einsetzt.

Das ganze Interview mit Walter Bischofer, das auch aufgezeichnet wurde, können Sie hier nachhören.