Ausstellung von Erika und Irmtraud Hubatschek öffnet den Blick auf den Wandel der bäuerlichen Kulturlandschaft in Tirol

Erika (1917-2010) und Irmtraud Hubatschek (1960), Mutter und Tochter, beide hervorragende Fotografinnen lieferten mit ihren Arbeiten wertvolle Bilddokumente über die Tiroler Kulturlandschaft im Wandel der Zeit.

Erika Hubatschek, studierte Geografin, hat es bereits in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts in die Welt der Bergbauern gezogen. Sie brach auf, um die Tiroler Bergbauernwelt mit all ihren landes- und volkskundlichen, siedlungsgeschichtlichen und architektonischen Besonderheiten zu erforschen und zu dokumentieren Sie packte auf den Bauernhöfen selbst mit an, ging mit zum Heuen, Ausmisten und schuf durch ihre Teilnahme am bäuerlichen Leben eine Nähe und einen authentischen, wertschätzenden Blick auf Menschen, Gebäude und Landschaften. Daraus entstanden Bilder, welche Unmittelbarkeit und Menschlichkeit, also einen empathischen Blick zeigen auf das entbehrungsreiche Leben im alpinen Raum.

Ihre Tochter Irmtraud Hubatschek, Musikerin, Fotografin und Filmemacherin, hat das Werk ihrer Mutter fortgesetzt und zwei Generationen später die gleichen Orte aufgesucht, um die Veränderungen in der Landschaft durch zB Bebauung oder landwirtschaftliche Kultivierungen zu dokumentieren und durch Gegenüberstellung der alten und neuen Fotos sichtbar zu machen. Und es gibt auch Bilder, die zeigen, dass Gebäude wie eh und je dastehen und Landschaftsausschnitte sich kaum verändert haben. 

Besonders berührend sind Erika Hubatscheks Fotos von Personen im Kindheits- oder Jugendalter. Einige dieser Personen wurden von Irmtraud Hubatschek nunmehr viele Jahre danach portraitiert.

Die Betrachtung der Fotos macht neugierig, manchmal auch betroffen, fasziniert und vermittelt uns einen eindrucksvollen Blick in die Welt von damals, eine Reise durch viele Jahre bis ins heute und bietet uns vielleicht auch schon eine Idee für die Zukunft.

Wenn Sie interessiert sind: die Tiroler Umweltanwaltschaft präsentiert im Rahmen des Tages der offenen Tür im Landhaus am 26. Oktober 2018 eine Ausstellung mit Auszügen aus diesem generationsübergreifenden Gemeinschaftswerk von Erika und Irmtraud Hubatschek. 

Wir freuen uns über Ihren Besuch im Landhaus, 1.Stock, Altes Regierungssitzungszimmer (neben dem Festsaal).

Mehr zum Programm beim Tag der offenen Tür 2018 finden Sie hier